News

• Verbraucherbildung / Mediation
Patchworkfamilie. Ein Sachbuch von Maren Lohrer
Das Buch aus der Ratgeber-Reihe der Verbraucherzentralen erscheint voraussichtlich Ende Oktober 2020. Mehr Informationen finden Sie hier.

• Verbraucherbildung
Die Brücke – News für Verbraucher in Leichter Sprache
Dieser Newsletter der Wortbrücke ist ein kostenloses Lernangebot. Er verbindet die zwei Bereiche „ökonomische Grundbildung“ und „Alphabetisierung“ und stellt damit ein aktuelles Medium dar, um die gesellschaftliche Teilhabe von bildungsbenachteiligten Menschen zu stärken.
>>> 1. Ausgabe (14.7.2019):Die Brücke1
>>> 2. Ausgabe (10.8.2019): Die Brücke2

Unsere Themen sind: 1. Einnahmen, 2. Geld / Zahlungsverkehr, 3. Ausgaben / Kaufen, 4. Haushalten, 5. Geld leihen / Schulden, 6. Vorsorge / Versicherungen. In jedem Bereich werden Kompetenzen im Lesen, Schreiben, Rechnen und in Wissen vermittelt. Wir beziehen uns hier auf das Modell „Finanzielle Grundbildung“ des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE). Jedoch behandeln wir zusätzlich auch die Themen Ernährung, Umwelt, Medien, da diese auch unter „Verbraucherbildung“ fallen.

Beim Konzept der Leichten Sprache orientieren wir uns an den Empfehlungen von Prof. Dr. Christiane Maaß, Universität Hildesheim. Um komplexe Wörter besser lesbar zu machen, verwenden wir den sog. Mediopunkt (Mittelpunkt).

Wir freuen uns über Ihr Feedback unter die-bruecke(at)wortbruecke.de


• Verbraucherbildung
Online statt Hamburg: Die Teilnehmer der diesjährigen 15. Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen des iff e.V. haben sich im virtuellen Raum getroffen. Am 18. und 19. Juni 2020 diskutierten sie über nachhaltige Finanzwirtschaft. Das Programm findet sich hier.
Wer sich über die iff-Konferenz von 2019 informieren möchte, ist hier richtig.

• Nachhaltigkeit
EU-KOMMISSION VERKÜNDET DEN GREEN DEAL
Der europäische Grüne Deal ist der „Fahrplan“ für eine nachhaltige EU-Wirtschaft. Ab 2050 will die EU klimaneutral sein, verkündet Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 11.12.2019. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen  Treibhausgasemissionen, die durch fossile Brennstoffe wie Öl, Kohle oder Erdgas entstehen, vermieden werden. Welche Maßnahmen und Ziele die EU in ihrem Plan festgelegt hat, können Sie hier nachlesen.

SECHS UNTERNEHMEN FÜR TRANSPARENZ AUSGEZEICHNET
Für Transparenz in Bezug auf Nachhaltigkeit wurden am 21. Februar 2019 die drei Großunternehmen Rewe, BMW und Telekom sowie die Mittelständler Vaude, Lebensbaum und Memo ausgezeichnet. Die Veranstaltung fand im Bundesministerium für Arbeit und Soziales in Berlin statt. Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Unternehmensinitiative Future haben hierfür über einhundert Nachhaltigkeitsberichte deutscher Unternehmen ausgewertet. mehr


KONSULTATION: WAS SOLLEN UNTERNEHMEN BERICHTEN
Im Rahmen des Aktionsplans für nachhaltige Finanzen hat die EU-Kommission am 21. Februar 2019 eine gezielte Konsultation über neue Leitlinien für die Berichterstattung von Unternehmen über klimabezogene Informationen begonnen. Beiträge konnten bis zum 20. März 2019 eingereicht werden. mehr
Wie erkennen Privatanleger, mit welchen Investmentprodukten sie ihr Geld nachhaltig anlegen? Hier soll ein einheitliches EU-Klassifizierungssystem (Taxonomie) für nachhaltige Investments helfen. Am 22. Juni 2020 ist die Taxonomie-Verordnung im Amtsblatt der Europäischen Union erschienen.